Die Feuerwehr Speikern feierte ihren 125. Geburtstag

Speikern (DB2) - Am Samstagabend, den 16.10.2021 fand in der Aula der Grundschule in Neunkirchen der Festkommers der Feuerwehr Speikern statt. So konnte mit eineinhalbjähriger Verspätung zumindest im Kreise der Mitglieder und geladenen Gäste der runde Geburtstag doch noch gebührend gefeiert werden. Moderiert wurde der Abend von Pamela Knapp und Björn Teuschel.

Wie Vorsitzender Armin Glashauser in seiner Begrüßung berichtete, sollte das Jubiläum eigentlich schon im Mai 2020 an einem großen Festwochenende mit Vatertagsfeier am Donnerstag und Festzug am Sonntag gefeiert werden. Doch machte die weltweite Coronapandemie die Planungen leider zunichte und das Fest musste abgesagt werden. Auch ein zweiter Anlauf im Mai 2021 wurde pandemiebedingt nicht genehmigt. Stattfinden sollte aber auf jeden Fall der Festkommers, den man jetzt endlich in einem etwas kleineren Kreise als ursprünglich geplant feiern konnte. Dazu eingeladen waren die Patenwehr aus Neunkirchen, ebenso wie Abordnungen aller Gemeindewehren. Auch Kameraden der Feuerwehr der Neunkirchener Partnergemeinde Triebes waren anwesend. Unter den geladenen Gästen waren Kreisbrandrat Norbert Thiel, Kreisbrandinspektor Friedrich Holfelder und einige Kreisbrandmeister ebenso wie das Speikerner Ehrenmitglied Helmut Rettenbacher. Die Festdamen des Vereins waren ebenfalls anwesend. Aus der Politik konnte man Bürgermeister Jens Fankhänel, Vertreter des Neunkirchener Gemeinderates, Landrat und Schirmherrn Armin Kroder, den frischgebackenen Bundestagsabgeordneten Ralph Edelhäuser, MdL Norbert Dünkel, Vertreter der Parteien sowie Altbürgermeister und Ehrenkreisbrandinspektor Roland Goldhammer begrüßen. Kirchliche Vertreter waren der katholische Dekan und Pfarrer Stefan Alexander, sowie sein evangelischer Kollege, Pfarrer Hans Weghorn. Als erster Redner überbrachte Bürgermeister Jens Fankhänel die Grüße des Gemeinderates und der Gemeinde. In seinen Grußworten bezeichnete er die Speikerner Wehr als „Glücksfall für die Gemeinde“. Er unterstrich die Notwendigkeit des neuen Löschfahrzeuges, dass wohl bald durch die Fa. Magirus geliefert werden wird. In seinem Grußwort sprach Landrat und Schirmherr Armin Kroder, in seiner gewohnten launigen Art, davon, dass er sprichwörtlich „hätte greiner kenner und er als Schirmherr scheinbar ka Glück net bringe“, als er davon erfuhr, dass die Jubiläumsfestivitäten auch ein zweites Mal ausfallen mussten. Er sei allerdings heilfroh darüber, dass wenigstens ein Festkommers stattfinde, gehe es doch um eine Feuerwehr seiner Heimatgemeinde! Weitere Grußworte folgten von Kreisbrandrat Thiel, der auch im Namen von Kreisbrandinspektor Friedrich Holfelder sprach. Kameradschaftliche Grüße überbrachte Alexander Kraus von der Patenwehr aus Neunkirchen sowie Jugendwart Marcus Winkler von den Feuerwehrkameraden aus Triebes.
Im Anschluss an die Grußworte beschrieb Pfarrer Alexander den heiligen St. Florian etwas näher. Dieser war im 3. Jahrhundert nach Christi ein Amtsmann in St. Pölten. Mit einem Mühlstein um seinen Hals wurde er in einem Fluss ertränkt und wird seither als Märtyrer verehrt und gilt als Schutzpatron der Feuerwehr. Pfarrer Weghorn zitierte danach den Brief des Paulus an die Epheser. Beide zusammen erteilten der gesamten „Blaulichtfamilie“ den Segen Gottes. Nach der Segnung ließen Kommandant Markus Goldhammer und Vorstand Armin Glashauser die 125jährige Feuerwehrgeschichte der Wehr Revue passieren. Bereits 1869 - also 26 Jahre vor Gründung der Wehr – gab es schon eine Spritzenmannschaft in Speikern. Die Gründungsversammlung der Wehr erfolgte jedoch erst am 16. November 1895. Wurde zur damaligen Zeit die Feuerwehr hauptsächlich zur Brandbekämpfung gerufen, seien die heutigen Aufgaben einer Feuerwehr vielfältiger. Derzeit rücke die Speikerner Wehr etwa 20-mal im Jahr zu Einsätzen aus. In seinen Ausführungen beschrieb Goldhammer auch die herausragendsten Ereignisse der bisherigen Vereinsgeschichte. Höhepunkt war wohl das Jahr 2015, als man zusammen mit fünf weiteren Feuerwehren, den „Feuerwehr-Oscar“ gewann und zum „Feuerwehrteam des Jahres 2015“ gekürt wurde. Darüber wurde auch in der Abendschau des BR ausführlich berichtet. Auch in der Jugendarbeit kann man große Erfolge aufweisen. Durch einen hervorragenden 8.Platz bei der Landesausscheidung im Bundeswettkampf der Deutschen Jugendfeuerwehren im Jahr 1984 gehörte man Anfang der 1980iger Jahre bereits zu den „Top10“ in Bayern.
In diesen Bereich fällt auch die Feuerwehrfreundschaft zur freiwilligen Feuerwehr im österreichischen Gänserndorf. Diese Bande wurde im Jahr 1984 bei einem Jugendzeltlager geknüpft und wird bis zum heutigen Tag gepflegt. 2014 kam dann auch noch ein Weltmeistertitel hinzu! Als „Größte tanzende Jugendgruppe“ holte man zusammen mit 3.193 Teilnehmern aus ganz Europa den Weltmeistertitel beim Bundeszeltlager der Deutschen Jugendfeuerwehren in Königsdorf (Kreis Bad Tölz). Im Jahr 2019 nahm man mit einem selbst gedrehten Imagefilm beim Award „Goldener Florian“ des Feuerwehr-Magazins, ein bundesweiter Video-Wettbewerb für Feuerwehrfilme, teil und belegte in der Kategorie „Kinder- und Jugendfeuerwehr“ unter 183 Filmen einen sensationellen 3.Platz! Produziert wurde der Film unentgeltlich durch die Videoproduktionsfirma Werksbild aus Nürnberg. Der Film wurde auch beim Festkommers den anwesenden Gästen gezeigt. Auch zum gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde leistet die Wehr ihren Beitrag. So veranstaltet man das jährliche Floriansfest, Johannisfeuer, Wintersonnwendfeuer und ein Drei-Königstreffen. In seinem Schlusswort bedankte sich Goldhammer bei den Familien und Partner*innen der Einsatzkräfte für ihr Verständnis, und diesen damit den Rücken zu stärken. Er blickte voraus auf den anstehenden Fahrzeugtausch. Mit dem neuen Fahrzeug wird die Feuerwehr Speikern endgültig in den 20iger Jahren des 21. Jahrhunderts angekommen sein. Der Abschluss des Abends war danach den Ehrungen langjähriger Feuerwehrkameraden vorbehalten. Ausgezeichnet mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern wurden die Kameraden Markus Goldhammer (25 Jahre), Christian Herbst und Stephan Netsch (40 Jahre) von der Jubelwehr. Aus Rollhofen erhielten die Auszeichnung Roland Rüll, Harald Kraus und Gerd Kamenik (alle 40 Jahre). Die beiden letztgenannten waren leider nicht persönlich anwesend. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Andreas Britting (25 Jahre) von der Feuerwehr Neunkirchen. Die Ehrungen nahmen Armin Kroder, Jens Fankhänel, Friedrich Holfelder und Norbert Thiel vor. Als Anerkennung für Ihre Dienste bekamen die Geehrten für 40 Jahre neben dem Feuerwehrehrenzeichen auch einen Gutschein für das Feuerwehrerholungsheim in Bayrisch Gmain. Mit einer kleinen Aufmerksamkeit in Form einer Rose und eines Gutscheins wurden Martina Merkel, Annette Goldhammer und Pamela Knapp von Armin Glashauser am Ende der Ehrungen als kleines Dankeschön für ihren Einsatz rund um die Feierlichkeiten, bedacht. Zum Ende der Veranstaltung wurde ein Jahreskalender 2022 versteigert. Mit ihren Unterschriften hatten sich Ralph Edelhäußer, Norbert Dünkel, Armin Kroder und Jens Fankhänel darauf verewigt. Ersteigert wurde der Kalender, der auch käuflich erworben werden kann, für 100,--€ von Norbert Thiel. Als Auktionator fungierte Björn Teuschel. Der Erlös wurde seitens der Feuerwehr an die FANS, dem Förderverein der Neunkirchener Hauptschule, gespendet. Diese unterstützten die Feuerwehr bei der Bewirtung der Festgäste. Auch die Neunkirchener Musikanten, unter der Leitung von Hans Britting, die den Abend musikalisch umrahmten, spendeten ihre Gage an die FANS. Nach dem offiziellen Teil des Abends wurde das reichhaltige Buffet der Familie Schönhöfer aus Kirchensittenbach eröffnet. Dabei traf man sich in geselliger Runde und ließ so, einen rundherum gelungenen Festkommers gemütlich ausklingen.

Zurück