Kommandantenversammlung 2019 im DB1

|   Versammlungen, Sitzungen, Besprechungen

Kühnhofen (DB1) – Am Samstag, den 07. Dezember 2019 trafen sich die Kommandanten sowie die Führungskräfte der Kreisbrandinspektion des DB1 zur jährlichen Dienstversammlung im „Gasthof Grünen Baum“.

Kreisbrandinspektor Holger Herrmann begrüßte den anwesenden Landrat Armin Kroder, den ersten Bürgermeister von Hersbruck Robert Ilg, alle Kommandantinnen und Kommandanten des Dienstbezirk 1, die Kreisbrandinspektion, die Führungskräfte der Blaulichtfamilie von Polizei und THW, sowie Vertreter des Landratsamtes und der Presse.

Sowohl Armin Kroder als auch Robert Ilg sprachen großes Lob und Respekt für das aufgebrachte Engagement für eine Aufgabe mit großer Verantwortung aus. Besonders das Miteinander unter den Hilfsorganisationen und deren Bereitschaft zum Einsatz auch über die Feiertage lobten beide sehr. Ein sehr gutes Beispiel hierfür zeigte der Auf- bzw. Ausbau des Katastrophenschutzsystems des Landkreises.

Ein letztes Mal trat anschließend 1. PHK Hans Meixner an das Rednerpult. Der Hauptkommissar und Leiter der Polizeiinspektion Hersbruck, der nächstes Jahr in den Ruhestand geht, gab einen Rückblick auf seine Amtszeit und dessen großartige Zusammenarbeit mit der Blaulichtfamilie. „Ohne diese wäre das Leben ärmer“, so Meixner. In den letzten 15 Jahren gab es Trauriges und Schmerzliches, aber auch erfreuliche und gute Einsätze. Er dankte allen Anwesenden für die jahrelange Unterstützung und beendete seine Ansprache mit den Worten: „The Game is over, ich habe fertig, Dankeschön.“ Ebenso dankte Markus Sperber als Vertreter des THW für das reibungslose Zusammenarbeiten der Kräfte und gab ebenfalls einen kurzen Rückblick auf die gemeinsam abgearbeiteten Einsätze und Übungen. Das BRK ließ sich entschuldigen.

Bevor KBI Herrmann einen Jahresrückblick gab, dankte er Meixner für die Zusammenarbeit und betonte den Verlass auf die Polizei, ebenfalls wünschte er ihm einen wohlverdienten Ruhestand.

Der Jahresrückblick 2019 wurde anfangs von dem tagelangen Schneeeinsatz in Buchenhöhe geziert, wohingegen der Sommer durch eine große Waldbrandserie im Dienstbezirk 1 von April bis August geprägt war. Mit insgesamt 1013 Einsätzen und 13766 Dienst- und Ausbildungsstunden war 2019 ein ereignisreiches Jahr, welches den Trend von steigenden Brandeinsätzen zeigte. Holger Herrmann dankte ebenfalls der PSNV für die aufgebrachten Stunden vor allem im Falle des Einsatzes im Don-Bosco-Haus in Hersbruck. Mit 1845 Feuerwehrfrauen- und männer (davon 260 Jugendliche), sowie 73 Fahrzeuge und 50 Anhängern ist der DB1 sehr gut aufgestellt.  Ebenfalls fanden viele Veranstaltungen wie der Staatsempfang für die Helfer der Schneekatastrophe, das Jugendzeltlager in Henfenfeld oder ein Strahlenschutzlehrgang statt.

Im Anschluss berichteten die Kreisbrandmeister- und inspektoren aus ihren Fachbereichen. Aus dem Bereich Funkwesen gab Kreisbrandinspektor Bernd Haslinger den voraussichtlichen Start der digitalen Alarmierung 2020 bekannt. Die Leitstelle ist bereits vorbereitet und Sirenen können nach der Umrüstung auch zur Bevölkerungswarnung verwendet werden. Die Updates der Funkgeräte verlief sehr gut. Er stellte ebenfalls ein neues Navi für Einsatzfahrzeuge vor, das in den Einsatzablauf integriert werden kann. KBM Wolfgang Werthner berichtete über erfolgte MTA- und Truppführer Prüfungen. Insgesamt 12 Lehrgänge, davon 6x MTA I, 5 MTA II und 1x Truppführer wurden abgehalten. Die Feuerwehr der Eckart Werke legte als Neueinsteiger beide Teile der MTA ab, betonte Werthner. Insgesamt 9400 Stunden wurden geleistet. Schiedsrichter Andreas Partsch berichtete in Vertretung für Oberschiedsrichter Norbert Bundil über abgeleistete Leistungsprüfungen. Insgesamt 18 Wehren mit 34 Gruppen traten für die Gruppe im Löscheinsatz, sowie im Hilfeleistungseinsatz erfolgreich an. 235 Abzeichen wurden hierbei überreicht. Anschließend gab er noch allgemeine Infos und Hinweise über Anmeldung, Voraussetzungen und Abläufe bekannt. Über 5 Sprechfunklehrgänge mit 74 Teilnehmern, sowie ein Maschinistenlehrgang mit 13 Teilnehmern konnte KBM Roland Weidinger aus dem Bereich Sprechfunk- und Maschinistenausbildung berichten. Insgesamt 19 Feuerwehren mit Atemschutzgeräteträgern und 345 Atemschutzgeräteträger, davon 65 nicht einsatztauglich, gibt es im DB1. Es fanden 2019 zwei AGT-Lehrgänge mit 23 Teilnehmer statt. 2020 ist ein CSA bzw. mehrere AGT-Lehrgänge geplant, so KBM Armin Herger aus dem Bereich Atemschutz. KBM Thorsten Brunner gab bekannt, dass ein leichter Anstieg an Jugendlichen zu sehen ist, es aber auch viele Übertritte in die aktive Wehr gab. Das Thema Kinderfeuerwehr ist im Kommen. Ebenso dürften wir uns nicht auf den Zahlen ausruhen. Im Jahr 2019 fanden 5 Jugendwartsitzungen statt, sowie die Abnahme der Jugendflamme Stufe I und II mit 74 Teilnehmer und ein Wissenstest mit 164 Teilnehmern, davon auch 5 Feuerwehren aus dem DBII. Er gab einen Ausblick auf 2020 und erwähnte hierbei die Abnahme der Deutschen Jugendleistungsspange, sowie einen Jugendleistungsmarsch und einer Schulung für Jugendwarte. Anschließend sprach er in Vertretung für KBM Armin Steinbauer (FF Lauf a.d. Pegnitz) über einen 2019 abgehaltenen Schaumlehrgang mit 16 Teilnehmern und zwei bevorstehenden Lehrgängen für 2020. Der neue KBM für Digitalisierung Martin Decker stellte kurz die UG-ÖEL und deren Aufgaben, sowie die Anschaffung einer Drohne vor. Falls Sie Näheres über die UG-ÖEL erfahren möchten, finden Sie die Seite hier. . Desweiteren stellte er das neue Konzept der landkreisinternen „Nextcloud“ vor, die als zentraler Ablageort für Dokumente und Ausbildungsunterlagen aller Art dienen soll.

Alle KBM`s/KBI`s bedankten sich anschließend bei allen Helfern, Ausbildern, Schiedsrichtern, Jugendwarten, Multiplikatoren und wünschten frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.

Anschließend trat KBI Herrmann wieder an das Rednerpult, welcher sein 10-jähriges Jubiläum als Kreisbrandinspektor feiert, und stellte den neuen „THL-roter Faden“ vor. Ebenfalls gab er Infos über neu- bzw. wiedergewählte Kommandanten und gab die 2020 anstehenden Feuerwehrfeste bekannt. Vor allem Personaländerungen im Ausbildungskatalog hob er hervor. Weitere Infos gab es über den im letzten Jahr an der Kommandantenversammlung vorgestellten Leistungswettbewerb KwB.

Als letzter Redner trat zum 35ten mal Kreisbrandrat Norbert Thiel vor. Er beschrieb personelle Veränderungen in der Kreisbrandinspektion zum 1.1.2020. Der Leiter der PSNV-E, Martin Winkler, wird neuer Kreisbrandmeister im Landkreis. Im Dienstbezirk 3 wird der bisherige Jugendbeauftragte KBM Christian Falk neuer Kreisbrandinspektor als Nachfolger für den bisherigen KBI Peter Schlerf, der nach langjährigem Dienst in den wohlverdienten Feuerwehrruhestand geht. Seine Tätigkeit als Jugendbeauftragter im DB3 begleitet zukünftig Florian Bayer von der FF Schwarzenbruck, der zum KBM ernannt wird. KBM Wolfgang Dümmler, der bisher den Aufgabenbereich Ausbildung im DB3 betreut hat, scheidet auf eigenen Wunsch aus. Seine Aufgabe übernimmt Phillipp Wolshöfer von der FF Ezelsdorf, der auch KBM wird. 13 neue Schwimmsauger werden von der Versicherungskammer Bayern zur Verfügung gestellt und dementsprechend verteilt. Das Erholungsheim in Bayerisch Gmain ist zurzeit ausgelastet, so bittet KBR Thiel um frühe Anmeldung. Er berichtete über die steigende Vielfältigkeit der Einsätze und dankte dementsprechend für das aufgebrachte Engagement und die gute Zusammenarbeit. Er sprach großes Lob aus und bedankte sich ebenfalls bei Hans Meixner für jahrelange reibungslose Arbeit zwischen Polizei und Feuerwehr. Zum Abschluss wünschte er ein schönes Weihnachtsfest und Gottes Segen.

Als letztes dankte KBI Holger Herrmann für die aufgebrachte Freizeit der Kommandantinnen und Kommandanten, Ausbilderinnen und Ausbilder, der Inspektion, den Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern, Jugendwartinnen und Jugendwarte, sowie allen Familien. Er beendete die Versammlung mit frohen Weihnachtsgrüßen und einem guten Rutsch, sowie einen guten Heimweg und auf ein gesundes Wiedersehen.

Bericht und Bilder: Niklas Marienfeld, KFV Online

Zurück