Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Berichte aus dem Nürnberger Land

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2001: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

 

Glasbehälter mit Formaldehydlösung zerbrach 2.10.2001

SCHWARZENBRUCK (DB3) - In den Morgenstunden des 2. Oktober 2001 wurden die Feuerwehren Schwarzenbruck, Feucht und Altdorf zu einem Gefahrgutunfall in einer Spedition im Industriegebiet Schwarzenbruck-Ochenbruck alarmiert. 13 Mitarbeiter der Firma wurden durch die Dämpfe der austretenden Flüssigkeit verletzt und in umliegende Krankenhäuser eingewiesen.

Der Unfall ereignete sich bereits am Vorabend, dem 1. Oktober gegen 19:00 Uhr, wo bei Beladungsarbeiten eines Transporters ein Paket mit dem Gefahrstoff zu Boden fiel. Dabei zerbrach der Glasbehälter im Paket und die Flüssigkeit lief aus. Mitarbeiter der Spedition verbrachten den beschädigten Karton in ein "Notfallfass".

Ein Trupp unter CSA nahm die Reste der ausgelaufenen Flüssigkeit mit einen Chemikalienbinder auf und verbrachte sie in ein verschließbares Fass. Vorne im Bild das rote Notfallfass der Firma.
Der Platz, an dem sich der Unfall ereignet hat.

Die Halle wird belüftet

Erst als die Mitabeiter der Nachtschicht über Augenbrennen und starke Übelkeit klagten und die Formaldehyddämpfe in der Halle noch stark zu riechen waren, wurde gegen 5:45 Uhr die Feuerwehr verständigt und von der Betriebsleitung veranlasst, dass die Mitarbeiter die Lagerhalle zu verlassen haben.

Erste Erkundungen der Feuerwehr ergaben, dass es sich bei dem Paketinhalt um 2,5 Liter Formaldehydlösung handelte. Dieser Stoff ist giftig, die Dämpfe sind schwerer als Luft, gesundheitsschädlich und können beim Einatmen starke Atemwegsreizungen hervorrufen.

Das Fass mit dem beschädigten Paket wird unter schwerem Atemschutz geöffnet, rechts der zerbrochene Glasbehälter mit der Formaldehydlösung.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr drangen unter CSA zur Schadensstelle vor, und banden die Reste der ausgelaufenen Flüssigkeit mit Chemikalienbinder ab. Anschließend wurde die Halle mit mehreren Hochdrucklüftern belüftet. Etwa 20 Personen klagten über Atemwegsbeschwerden, sie wurden dem Rettungsdienst übergeben, wovon 13 Personen in umliegende Krankenhäuser eingewiesen wurden.

Der OrgL Rettungsdienst informiert die Mitarbeiter, dass sie bei noch auftretenden Beschwerden den Arzt aufsuchen sollen.
Abschlußbesprechung mit KBR Pawelke, OrgL Rettungsdienst, Polizei und dem Betriebsleiter der Spedition.

Gegen 8:15 rückten die Einsatzkräfte wieder ein, die Mitarbeiter konnten die Halle wieder betreten und ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Eingesetzte Kräfte:

KBR Pawelke, KBI Pöllot, KBM Pöllot, KBM Schlerf
FF Schwarzenbruck mit MZF, LF 16/12, LF 8
FF Feucht mit ELW, TLF 16/25, LF 16/12, RW 2, LKW
FF Altdorf mit MZF, LF 16/12, GW-G, Dekon-P
UG-ÖEL

Rettungsdienst mit 2 NAW, 5 RTW, 1 KTW, EL-RD, OrgL, LNA
Polizei

Bericht und Fotos: KFV-Online

Zurück | Gesamtübersicht Berichte | Berichte 2001: Chronologisch Thematisch Einsatzberichte

Copyright © 2001 by Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land
Created by Michael Brunner, Bernd Haslinger, Florian Krüger