"Covid-19" - UG-ÖEL unterstützt FüGK bei Bewältigung von „Corona“

|   Gesamter Landkreis

NBG-Land - Auch im Landkreis Nürnberger Land steigen die Fallzahlen derer, welche sich mit dem neuartigen Virus "Covid-19" bzw. "Corona" infiziert haben. Daher ist seit über zwei Wochen das Landratsamt Nürnberger Land in Lauf mit Mitgliedern der FüGK (Führungsgruppe Katastrophenschutz) besetzt. Dabei erhalten sie Unterstützung von Mitgliedern der UG-ÖEL (Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung), Mitgliedern der Kreisbrandinspektion sowie Vertretern aus allen Hilfsorganisationen im Landkreis.

Im mittlerweile 24-Stunden-Schichtbetrieb werden Konzepte und Verfahrensweisen erarbeitet um auf eine mögliche Zuspitzung der Lage vorbereitet zu sein. Auch wird die Versorgung mit benötigten Materialien zum Schutz von Mitarbeitern in medizinischen Einrichtungen koordiniert sowie die Entwicklung der Fallzahlen beobachtet. All diese Tätigkeiten finden im Einvernehmen und in Abstimmung zwischen den Mitgliedern der Kreisbrandinspektion sowie dem Sachgebiet „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ im Landratsamt Nürnberger Land statt.

Es wird dabei versucht den Personalaufwand bei den aktuell laufenden Vorbereitungen auf eine mögliche größere Lage gering zu halten. Die entsprechende Planung des Personalbedarfs findet in Abstimmung aller Beteiligten laufend für 14 Tage im Voraus statt. 

„Wie bereits in der Vergangenheit ist auch diesmal wieder die vorbildliche und hervorragende Zusammenarbeit aller ehrenamtlichen Kräfte aus allen beteiligten Hilfsorganisationen sowie den Mitarbeitern des Landratsamtes hervorzuheben“, so Kreisbrandrat Norbert Thiel.

Bei dieser nicht alltäglichen Lage zeigt sich nun der Erfolg sowie das Ergebnis der intensiven Zusammenarbeit in der Vergangenheit. Regelmäßig stattfindende Führungsgruppenübungen sowie Großübungen im Landkreis zum Thema "Stabsarbeit" sind hier ein wichtiger und fester Bestandteil geworden.

Federführend durch die UG-ÖEL sowie Kreisbrandinspektor Holger Herrmann wurde in den letzten Jahren für die Stabsarbeit ein einheitliches Konzept erarbeitet und stetig weiterentwickelt. Ziel dabei ist es, alle benötigten Funktionen eines Stabes jederzeit durch verschiedene Funktionsträger aus den Hilfsorganisationen besetzen zu können. Dabei müssen die Aufgaben und Tätigkeiten bekannt sowie schnell und einfach umsetzbar sein. Am Ende des Einsatzes muss dieser lückenlos dokumentiert und alle Entscheidungen zu jederzeit nachvollziehbar sein.

Weitere Informationen zur "Covid-19" im Landkreis Nürnberger Land finden Sie auf der Internetseite des Landratsamts: https://landkreis.nuernberger-land.de/index.php?id=1102

Bericht: Florian Stahl, UG-ÖEL Nürnberger Land

 

Zurück