Berichte

Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Feucht

|   Dienstbezirk 3

Feucht (DB3) - Einsetzender starker Schneefall auf den Autobahnen rund um Feucht beschäftigte nicht nur den Winterdienst. Zu gleich drei Einsätzen wurden die Aktiven der Feuerwehr Feucht am 12. Januar alarmiert.

Gegen 11:30 Uhr wurde die Feuerwehr Altdorf zu einem Verkehrsunfall mit LKW alarmiert. Aufgrund unterschiedlicher Meldungen wurden kurze Zeit darauf die Feuerwehr Feucht und Einheiten aus Nürnberg hinzu alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich schließlich im Zuständigkeitsbereich der Feuerwehr Feucht auf der A6 in Fahrtrichtung Amberg, direkt am Autobahnkreuz Altdorf. In Absprache mit den Einheiten aus Nürnberg übernahmen die Feuchter Einsatzkräfte die weiteren Aufgaben. Für die Einheitsführer der Feuerwehr bot sich folgendes Bild. Der Dieseltank des LKW wurde durch den Unfall beschädigt. Ein Abdichten war nicht möglich, sodass man sich entschied, die beiden miteinander verbundenen Tanks abzupumpen. Hierbei konnte verhindert werden, dass rund 500 l Diesel im Erdreich versickerten. In Absprache mit der Polizei, dem ebenfalls anwesenden THW und der Autobahnmeisterei unterstützte die Feuerwehr Feucht mit ihrem Verkehrssicherungshänger (VSA) die Sperrung der Abfahrt auf die A3 in Fahrtrichtung Regensburg. Bis auf den VSA mit dem Tanklöschfahrzeug als dessen Zugfahrzeug konnten alle weiteren Einsatzkräfte nach gut 2 Stunden die Heimfahrt antreten.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Markt Feucht mit Kdow, LF 16, RW, VLKW, MTW, TLF mit VSA
  • FF Fischbach
  • BF Nürnberg
  • FF Altdorf
  • Rettungsdienst
  • THW Lauf
  • Polizei
  • Bergeunternehmen

 

Noch während die Fahrzeuge am Gerätehaus wieder einsatzklar gemacht wurden, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr erneut zu einem weitere Verkehrsunfall auf die A6, diesmal kurz nach dem Autobahnkreuz Nürnberg-Ost. Hier war ein PKW allein beteiligt von der Fahrbahn ab- und im angrenzenden Graben zum Stehen gekommen. Nach kurzer Lagebeurteilung mit den anwesenden Kräften der Autobahnmeisterei sowie der Polizei stand fest, dass von Seiten der Feuerwehr kein Eingreifen notwendig war.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Markt Feucht mit Kdow, LF 16, RW
  • FF Fischbach
  • BF Nürnberg
  • Polizei
  • Autobahnmeisterei

 

Zum dritten Einsatz in Folge alarmierte die Leitstelle die Feuchter Einheiten nur eine Minute nach Verlassen der vorherigen Einsatzstelle.

Aufgrund des Meldebilds und der längeren Anfahrt wurden die Feuerwehr Wendelstein hinzu alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr Feucht befanden sich ein LKW und ein Kleintranporter auf der mittleren und rechten Fahrspur. In Absprache mit dem Einheitsführer aus Wendelstein übernahm die Feuerwehr Feucht aufgrund ihrer Zuständigkeit die Einsatzstelle. Die Feuerwehr erstellte die Verkehrsabsicherung, sicherte gegen Brandgefahr und nahm Betriebsstoffe auf. Auch diese Einsatzstelle konnte nach gut 1,5 Stunden verlassen werden. Zeitgleich beendeten auch die Kollegen vom ersten Einsatz auf der A6 diesen und kehrten zum Standort zurück. Das Reinigen der Fahrzeuge von Salz und Schneematsch dauerte noch bis in die Abendstunden, sodass die Einsatzkräfte nach insgesamt 5 Stunden wieder nach Hause zurückkehren konnten.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Feucht mit Kdow, LF 16, RW, MTW, VLKW mit VSA
  • FW Wendelstein
  • Polizei

 

Bericht und Bilder: FF Feucht