Berichte

Leistungsprüfung unter erschwerten Bedingungen

|   Dienstbezirk 1

Velden (DB1) - Eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Velden stellte sich der Herausforderung und legte am Freitag den 25. September als eine der ersten Feuerwehren im Landkreis unter strengen Hygienemaßnahmen erfolgreich die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ ab.

Neben theoretischem Wissen und einer Truppaufgabe aus der Gerätekunde mussten die Teilnehmer ihr Können bei einer praktischen Einsatzübung unter Beweis stellen. Heuer kamen erschwerend die aktuell gültigen Maßnahmen des Infektionsschutzes hinzu, die Feuerwehrleute aufgrund der Pandemielage bei jedem Einsatz und jeder Übung zu treffen haben. Als Übungsszenario wird ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person angenommen, der sich nachts ereignet hat.

Unter Aufsicht der Schiedsrichter Christian Maderer (FF Henfenfeld), Barbara Winter (FF Alfalter) und Zeitnehmer Roland Gentsch (FF Velden) musste der komplette Einsatzablauf von der Ankunft am Unfallort und Absicherung der Unfallstelle, über Erkundung und Vorbereiten der Gerätschaften, bis hin zur simulierten Befreiung des Verletzten per hydraulischen Rettungsgerät in einer vorgegebenen Sollzeit von höchstens 300 Sekunden möglichst fehlerfrei durchgeführt werden. Der Gruppe der Feuerwehr Velden gelang diese Aufgabe ohne größere Probleme, höchstens die Brillenträger hatten durch den Mund-Nasen-Schutz und der herbstlichen Witterung mit beschlagenden Brillengläsern zu kämpfen. Es zahlten sich somit die zusätzlichen Übungsstunden aus, die ebenfalls unter strengen Hygienemaßnahmen stattfanden und in denen die Gruppe von ihren Ausbildern um Kommandant Roland Gentsch auf die Prüfung und damit auch auf ähnliche reale Einsätze vorbereitet wurden. 

„Die Einsatzbereitschaft der Wehr ist in Coronazeiten oberstes Gebot – dazu gehört aber auch entsprechende Übung“, so Gentsch. Nach bestandener Leistungsprüfung bedankten sich der neben den zahlreichen Zuschauern ebenso anwesende erste Bürgermeister Herbert Seitz, sowie der stellvertretende Kommandant der Veldener Wehr Matthias Hörmann, bei allen Teilnehmern für ihr Engagement für die Gemeinde. Sie freuten sich über die gezeigte sehr gute Leistung, trotz der heuer etwas erschwerten Bedingungen.

 

Bericht und Bild: Dieter Meyer