Fachgruppen der UG-ÖEL Nürnberger Land

Fachgruppe Information- und Kommunikation

Funkkoordination und analoge Funkkommunikation an größeren Einsatzstellen oder Großschadenslagen. Ein Augenmerk liegt darin, den Funkkontakt zwischen den eingesetzten Kräften und der Integrierten Leitstelle Nürnberg (ILS Nürnberg) zu koordinieren. Der Hauptarbeitsplatz ist an den beiden Funkplätzen in der Fahrerkabine des ELW 2 der UG- ÖEL, oder auch als Erweiterung durch den Aufbau eines separaten, mobilen Funkarbeitsplatzes.Die Funkkoordinierung durch den ELW 2 dient zur Unterstützung und Entlastung der Einsatzleitung vor Ort. Der Funkverkehr läuft dabei im Einsatzfall über den 4m Bereich des Fahrzeugs, der die Meldungen an die eingesetzten Kräfte über 2 m (im Idealfall) weiterleitet und Meldungen aufnimmt, protokolliert und an die entsprechenden anderen Fachbereiche weiterverteilt.

Eine weitere Aufgabe der FG 2 der UG- ÖEL liegt darin, den allgemeinen Funkkontakt an jeder Einsatzstelle sicherzustellen. Vorhanden sind dafür z.B. die Errichtung einer 4m Funkrelaisstelle mit einem bis zu 12 Meter hohen mobilen Funkmasten. Diese Relaisstelle oder der Funkmasten ermöglichen es auch in ländlichen Gebieten (auf Anhöhen oder Gebieten mit schlecht abgedeckten Funknetz) sowohl den Funkkontakt zu anderen Einheiten, als auch  zur Leitstelle Nürnberg, aufrechtzuerhalten.

Aufbau und Betrieb aller digitalen Kommunikationsmöglichkeiten (Telefon, Fax und Internet sowie bei Bedarf der Satellitenanlage).

Betrieb aller nötigen Softwarelösungen (Karten, Gefahrgutinformationen etc.).

Fachgruppe Lagekarte

Die Fachgruppe Lagekarte beschäftigt sich mit grafischen Darstellung der jeweiligen Einsatzsituation - im Fachjargon “Lage“ genannt. Wichtig ist dabei, der Einsatzleitung einen schnellen Überblick über die gegenwärtige Situation an der Einsatzstelle zu verschaffen – die Lagekarte muss also strukturiert und übersichtlich gestaltet sein und alle Informationen zum Schadensereignis, den eingesetzten Kräften/Mitteln aber auch Wetter- und Ortsinformationen enthalten. Dabei greift der Lagekartenführer sowohl auf konventionelles Kartenmaterial, aber auch auf Luft- und Satellitenbilder - im Notfall auch auf selbst erstellte Skizzen zurück. Darüber hinaus gehört es zu den Aufgaben der Fachgruppe Stärkemeldungen (welche Einheit mit welchem Gerät und welcher Mannschaftsstärke) zu erstellen und eine To-Do-Liste zu führen, mit der terminierte Aufgaben verfolgt und deren Abarbeitung kontrolliert und dokumentiert wird. Je nach Art und Umfang des Einsatzes gehört auch die Erkundung und ggf. Fotodokumentation der Einsatzstelle zum Aufgabenumfang der Fachgruppe.

Folgende Kenntnisse / Fähigkeiten sind für die Mitarbeit in der Fachgruppe dienlich:

  • Grundkenntnisse in Kartenkunde und räumliches Vorstellungsvermögen
  • Sauberes und gut lesbares Schriftbild
  • Sorgfältiges, strukturiertes Arbeiten auch unter Stress
  • Kommunikationsbereitschaft / Teamfähigkeit
Fachgruppe Dokumentation

Einsatztagebuch (ETB):

Das ETB ist ein Nachweis über die Tätigkeit der EL. Hier werden Arbeitsereignisse, Eindrücke des Einsatzes in zeitlicher Reihenfolge, Lage, Beurteilung der Lage, Entschluss, Einsatzplan, Befehle und Entstehungsprozesse von Weisungen formlos schriftlich fixiert. Der ETB Führer muss von sich aus ständig bemüht sein sich die notwendigen Informationen zu beschaffen. Das ETB stellt eine Urkunde dar. Ein gewisser Strafrechtlicher Schutz wird durch die §§ 267 (Urkundenfälschung) 271 (mittelbare Falschbeurkundung) sowie 274 (Urkundenunterdrückung) des Strafgesetzbuches gewährleistet.

Dokumente

Die UG-ÖEL hat in den letzten Jahren Dokumente erarbeitet, die dabei befhilflich sind, unterscheidlichste Einsätze systematisch abzuarbeiten. Die Dokumente werden immer weiter verbessert. Für die Kräfte des Landkreises stehen die Dateien auch zum Download zur Verfügung.

Fachgruppe Stabsarbeit

Im Stabsfall ist eine Vielzahl an organisatorischen Aufgaben zu bewältigen. Um diesen nachkommen zu können ist ein genau definiertes System notwendig. Diese wird in der Fachgruppe regelmäßig geübt, optimiert und weiterentwickelt. Mit Hilfe von Anleitungen für jede S-Funktion bieten wir allen Stabsmitgliedern im Ernstfall schnelle Einstiegshilfen

Der Sichter bekommt alle Meldungen vom Stab und den Einheiten zur Sichtung vorgelegt. Er entscheidet wer die Meldung im Stab vorgelegt bekommt.

Die Nachweisung erleichtert das Auffinden von Meldungen durch ein durchdachtes Nummerierungssystem.